fbpx

ZERTIFIZIERUNGEN

ARBEITS- UND BERUFSBEKLEIDUNG

Die Artikel Work&Safety Payper sind in Übereinstimmung mit der Verordnung (EU) 425/2016 über PSA (persönliche Schutzausrüstungen), die seit 21. April 2018 gilt, bzw. der vorhergehenden Richtlinie 89/686/EWG des Rates, die aufgehoben wurde, jedoch für Produkte, die sich bereits im Handel befinden, noch bis 21. April 2023 gültig ist, zertifiziert.

ALLGEMEINE LEISTUNGSANFORDERUNGEN

Die allgemeinen Anforderungen, die die Klassifizierung von Schutzkleidung re-geln, sind in der Norm UNI EN ISO 13688 enthalten. Diese Norm legt allgemeine Leis-tungsanforderungen an die Ergonomie, die Unschädlichkeit, die Größenbezeichnung, die Alterung, die Verträglichkeit und die Kennzeichnung von Schutzkleidung sowie an die Informationen, die der Hersteller mit der Schutzkleidung mitliefern muss, fest. Die Norm wird in Kombination mit anderen Normen, die Anforderungen an spezifische Leistungen enthalten, angewendet. Es folgt eine Auflistung der Piktogramme und der spezifischen Rechtsvorschriften.
UNI EN ISO 13688

HANDSCHUHEALLGEMEINE ANFORDERUNGEN UNI EN 420

Die allgemeinen Anforderungen an Arbeits-schutzhandschuhe werden von der fol-genden Norm festgelegt. Diese Norm legt die allgemeinen Anforderungen zu Gestal-tungsgrundsätzen, Handschuhkonfektio-nierung, Unschädlichkeit, Komfort und Leis-tungsvermögen, sowie die vom Hersteller vorzunehmende Kennzeichnung und vom Hersteller zu liefernden Informationen fest.
Die Norm kann auch auf Stulpen zum Schutz des Unterarms oder des ganzen Arms an-gewandt werden. Einige eigens für Spe-zialanwendungen entworfene Handschuhe unterliegen anderen spezifischen Normen.

EN 388: SCHUTZ GEGEN MECHANISCHE RISIKEN
EN 407: CHUTZ GEGEN THERMISCHE RISIKEN (HITZE UND FLAMMEN)
EN 12477: SCHUTZ FÜR SCHWEISSER
EN 511: SCHUTZ GEGEN KÄLTE
EN ISO 374: SCHUTZHANDSCHUHE GEGEN GEFÄHRLICHE CHEMIKALIEN UND MIKROORGANISMEN
ANSI – ISEA 105-2016

ANSI – ISEA 105-2016: SCHNITTBESTÄNDIGKEIT
Einige Handschuhe besitzen zusätzlich zu den Zertifizierungen in Übereinstimmung mit der Ver-ordnung (EU) 2016/425 auch die Zertifizierung ANSI-ISEA. Das American National Standards Insti-tute (ANSI), eine private gemeinnützige Organisation, und die International Safety Equipment As-sociation (ISEA), der Wirtschaftsverband der Hersteller von persönlicher Schutzausrüstung, legen gemeinsam die Industrienormen für die USA fest, die auch weltweit anerkannt werden.
Wie bei der Zertifizierung der „Schnittfestigkeit EN ISO 13997“ der EU-Verordnung erfolgen die Prü-fungen mittels Tomodynamometer – TDM Test. Gemessen wird jedoch nicht in Newton, sondern in Gramm. Sehen Sie dazu die anschließende Tabelle.

SICHERHEITSSCHUHE

UNI EN ISO 20344:2012 – EN ISO 20344:2012 PRÜFVERFAHREN UND ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN

Die EN ISO 20344:2012UNI EN ISO 20344:2012 legt die grundlegenden Anforderungen und gegebenenfalls die Prüfverfahren zur Überprüfung der Einhaltung dieser Anforderungen für Schuhe fest, die die Füße und Beine des Trägers vor vorhersehbaren Gefahren in verschiedenen Arbeitsbereichen schützen sollen. Die Norm kann nur in Verbindung mit der EN ISO 20345:2011, EN ISO 20346:2014, EN ISO 20347:2012, verwendet wer-den, die die Anforderungen an Schuhe entsprechend den spezifischen Risikostufen festlegen.

KLASSIFIZIERUNG VON SCHUHEN

Typ I. Schuhe aus Leder und anderen Materialien, mit Ausnahme von Polymerprodukten.
Typ Il. Schuhe, die vollständig aus Gummi oder vollständig aus Polymer bestehen, daher wasserdicht und für diejenigen bestimmt sind, die in Umgebungen mit Wasser, Schlamm oder Flüssigkeiten arbeiten müssen.

UNI EN ISO 20345:2012 – EN ISO 20345:2011
UNI EN ISO 20346:2014 – EN ISO 20346:2014
UNI EN ISO 20347:2012 – EN ISO 20347:2012
RUTSCHFESTIGKEIT DER SOHLE
ESD = ELEKTROSTATISCHE ENTLADUNG
ZUSÄTZLICHE KENNZEICHNUNGEN

 

Zeige mehr
Back to top button
Call Now ButtonANRUFEN
EnglishGerman
Press Enter to Search
WhatsApp chat